Dunkelheit

Dunkelheit.
Sie will nicht mehr, viel geht nicht mehr.
Kaum steht sie, leer. Sie atmet schwer.

Dunkelheit.
Obszöne Töne treffen höhnend
auf ihr Ohr.
Sie schweigt, viel geht nicht mehr:
Ein Tor –
wer glaubt, dass Dunkelheit vor Spott dich feit.

Dunkelheit.
Anders sein, gewandert sein
in Dunkelheit.
Nicht alle Wanderer sind lost, sagt einer.
Doch sie – sie denkt, es geht noch einer.

Dunkelheit.
Ein Schatten hier, vor ihr. Sie neigt
den Kopf, neigt leicht den Kopf.
Und schweigt.

Ein Schlag, ein Schmerz.
Ein Klang. Ein Herz,
das schneller schlägt und macht,
dass jetzt ihr Atem leicht erwacht.
Sie keucht.

Ein Schlag, ein Schmerz.
Und Hand auf Haut
und plötzlich taut
sie auf. Und keucht.
Nicht alle Wanderer sind lost.

Ein Schlag, ein Schmerz.
Sie schreit.
Da steht sie nun, sie armer Tor
und ist so klug als wie –
noch nie.
Ein Schatten hier, vor ihr. Sie neigt
den Kopf. Und schreit
beim Schlag.

Ein Schlag, ein Schmerz.
Sie atmet frei.
Obszöne Töne flieh’n vorbei.
Sie lächelt.
Fühlt die Hand auf ihrer Haut,
den Halt
an ihrem Hals
und die Gewalt
in der Gestalt.
In Dunkelheit.

Ein Schlag, ein Schmerz.
Sie neigt den Kopf, erhebt den Blick.
Der Griff am Hals, erhebt und fickt
sie in den Kopf –
sie lächelt.
Streckt die Beine durch und steht,
so aufrecht wie
noch nie.
Die Dunkelheit.

Sie hebt den Kopf, er lässt die Hand
an ihrem Hals, steht hinter ihr.
Sie fühlt den Schmerz, berührt
ihr Herz. Und fühlt:

sich selbst.

Dunkelheit.
Anders sein, gewandert sein
in Dunkelheit.
Man fürchtet sich vor ihr,
verspottet wie ein Tier.
Und denkt nicht dran:
dass dunkel sind die Schatten nur,
wenn Licht gelangt auf dunkle Flur.

Die Dunkelheit:
Sie will noch mehr, es geht noch mehr.
Nicht alle Wanderer sind lost.

So führt er sie – Hand im Genick.
Nicht mit Gewalt, nur mit Geschick.
Und Dominanz – die er ihr reicht
als wär’s ne Hand,
die sagt:

Fürchte doch den Schatten nicht –
der Schatten nur entsteht, wo Licht.

Sie dreht sich um und schließt die Augen,
geblendet von der Sonne Farben
und erkennt:
Dass jener wirft den tiefsten Schatten,
der hat das hellste Licht im Rücken.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s